der Verein

Karnevalsgesellschaft Kongo Wassenberg e.V. von 1886

Wer sind wir ?
Eine Karnevalsgesellschaft mit langer Tradition und 158 Mitgliedern in 9 verschiedenen Gruppen und 12 Veranstaltungen. Wir legen viel Wert auf unsere Jungendarbeit, mit einer großen Anzahl tanzender Mädchen und Jungen in verschiedenen Garden.

Welche Gruppierungen gibt es ?

Elferrat, Stadtgarde, Kongofrauen, Bambinies, Jugendgarde, Juniorengarde, Prinzengarde, Hoppeditze, Senatoren, Vorstand

Anschrift:
Karnevalsgesellschaft „Kongo“ Wassenberg 1886 e.V.
Postfach 1231
41846 Wassenberg
Mail: info@kgkongo.de

Gründung:
1886 wurde die KG Kongo gegründet. Trotz eifrieger Nachforschungen liegen uns aus dieser Zeit keine schriftlichen Aufzeichnungen vor.

Feststehen dürfte hingegen, daß die Gründer der KG „Kongo“ ein jahrhundertaltes Brauchtum aus römischen und germanischen Wurzeln, wie es im rheinischen Raum gepflegt wurde, erstmals in einem Verein, einer Karnevalsgesellschaft, ausübten. Einen Grund hierfür mag darin gelegen haben, dem bis dahin gewiß bestehenden, ungeordneten bunten Treiben feste Formen zu geben.

Fest steht außerdem, daß es sich um eine der ältesten Gründungen der näheren und weiteren Umgebung des karnevalsfrohen Rheinlandes handelte.

Eher spaßing als ernst zu nehmen dürfte die Vermutung sein, einige besonders vergnügungssüchtige Leute hätten hier einen Verein gegründet, in dem sie vor der langen Fastenzeit noch einmal so richtig „auf die Pauke hauen“ konnten. Aber manchmal steckt auch ein Körnchen Wahrheit in solchen Vermutungen.

Wo kommt der Name her ?
Über die gewiß originelle Namenswahl „KG Kongo“ gibt es verschiedene Versionen. Die wahrscheinlichste ist die folgende: Bekanntlich fällt das Gründungsdatum in das Jahr 1886. Es war die Zeit in der die europäischen Mächte sich gewaltige Kolonien zulegten. Eine belgische Kolonie war der Kongo. Es darf als gesichert angenommen werden, daß diese abenteuerlichen Unternehmungen viel Gesprächsstoff hergaben und in aller Munde waren.
Die damalige rheinische Karnevalshochburg war zweifellos Köln. Der Wassenberger Karneval ist in seiner gesamten Anlage „kölsch“ gewesen, bis hin zum Schlachtruf „Alaaf“. Und so wie der Kongo eine Kolonie Belgiens war, empfand man sich als Karnevalskolonie Kölns.

Was bedeutes das Logo?
So verwundert es nicht, das als Gefährt des Elferrats über Jahrzehnte hinweg das „Kongoschiff“ diente.
Auch heute noch fährt das „Kongoschiff“  mit dem Elferat im Wassenberger Zug mit.

Spenden sind gerne willkommen:
Für jede Spende bekommt man natürlich eine Spendenquittung.
bei der Kreissparkasse Heinsberg (IBAN: DE36 3125 1220 0002 2021 17  ) oder bei der Volksbank Erkelenz (IBAN: DE21 3126 1202 7902 9070 11) .